Angepinnt Sblue´s Krankengeld-Aussteuerungs- und Renten-Story

      Dreigleisig plus !

      .
      Danke Sblue,

      ... dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin?
      Ich predige doch immer: zweigleisig fahren!
      Dreigleisig ist natürlich noch besser - und
      das noch gesteigert mit der Plus-Variante
      nach der Ziffer 8 hier

      #post425

      Das lässt sich wohl kaum noch toppen :asmile: (Hannes, wo finde ich den ganz einfachen "Zwinker-Smile"?)

      Gruß!
      Machts Sinn
      Hallo Hannes,

      war Spaß, wollte mich nur vergewissern, ob du auch wirklich jedes
      Wort hier mitliest :z1:

      Mit soviel Privat-Service hätte ich natürlich nicht gerechnet :z2:
      Sowas hatte ich bei der DAK - trotz sehr hoher Beitragsleistung -
      im Leben nicht.

      Da sieht man mal, was alles möglich ist, wenn andere wollen :z4:

      Den mit der Zunge lasse ich trotzdem mal weg und nehme - als
      Minimalist (außer bei Texten :z1: ) dafür den

      [tm=yellow]; - ) [/tm]


      Gruß!
      Machts Sinn
      Hallo Leute,

      die Zeit war Gestern abgelaufen. Kein ALG I Bescheid war da und die KK verweigert die KG Auszahlung vom 01.03. - 27.03. trotz vorliegendem Auszahlschein ( bis 06.03.) für Krankengeld. Gestern war ich beim Jobcenter und habe ALG II beantragt. Der SB des Jobcenter hat mir mitgeteilt, dass ALG I bewilligt wurde und ich vollschichtig mit meinen Gesundheitlichen Einschränkungen einsetzbar bin, nur sei der Bescheid noch nicht zugestellt worden. Das nützt mir wenig ALG I gibt es erst ab 28.03.

      Ich habe folgendes Schreiben an meine KK geschickt:




      Antrag auf einen
      angemessenen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen nach dem zweiten
      Sozialgesetzbuch gem. § 42 SGB I















      Sehr geehrte Damen und Herren,





      ich habe am 06.03.2013 meinen Auszahlschein für
      Krankengeld bei Ihnen eingereicht.
      Leider kann ich bis zum heutigen Tag keinen Zahlungseingang verzeichnen.





      Am 07.02.2013 wurde mir mitgeteilt, dass ich bis zum
      27.03.2013 Krankengeldanspruch habe.





      Aus diesem Grund beantrage ich einen sofortigen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen gem. § 42
      SGB I. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich weder die Miete bezahlen kann,
      noch über irgendwelche Mittel zur Ernährung verfüge. Deshalb ist meinem Antrag sofort statt zu geben.





      Bei Ablehnung werde ich umgehend beim zuständigen
      Sozialgericht Klage erheben und behalten mir Strafanzeige und -antrag gegen sie
      wegen § 263 StGB Betruges (wegen rechtswidriger Verweigerung zustehender
      Leistungen), wegen § 223 StGB Körperverletzung und § 224 Abs. 1 Nr. 5 StGB
      gefährlicher Körperverletzung (Schädigung der Gesundheit mittels einer das
      Leben gefährdenden Behandlung durch Verweigerung lebensnotwendiger Leistungen)
      sowie gegen den zuständigen Sachbearbeiter wegen § 339 StGB Rechtsbeugung und §
      340 StGB Körperverletzung im Amt ausdrücklich vor.








      Mit freundlichen Grüßen


      Dieses Schreiben habe ich per Mail an 2 SB, an die KKH Hauptstelle in Hannover, per Fax und Brief an das Krankengeldzentrum in Mainz geschickt. Jetzt hoffe ich nur, dass ich nicht zu dick aufgetragen habe. Was meint Ihr dazu?
      Freundliche Grüße

      Sblue56 :huhu:
      Hallo Sblue,

      super!

      Solche Ostereier im Nest von Krankenkassen gefallen mir besonders gut -
      du entwickelst die ja richtig zum "Krankenkassen-Flott-Macher"!

      Wenn es ein paar mehr von unserer "Sorte" gäbe, wären die Probleme
      mit den Krankenkassen sicher nicht mehr so groß.

      Die haben offenbar ein ganz "eigenes Selbstverständnis", "suhlen" sich im
      eigenen Wohlstand auf dem Rücken der Versicherten, für die sie eigentlich
      da sein sollten.

      Also da kannst du unbesorgt sein, da kann man gar nicht zu "dick auftragen",
      denn die haben ein "dickes Fell" und bis das auf der "Kruste" darunter ankommt
      wirkt da kaum noch etwas.

      Was mich wundert, dass die KKH nicht endlich mal aus den Schlagzeilen heraus
      will - meinen die vielleicht, solche Werbung bringt viele junge, gesunde, zahlungs-
      kräftig Mitglieder und die dort noch versicherten Alten und Kranken würden
      vollends flüchten ?

      Aber jetzt erst mal Frohe Ostern!

      Gruß!
      Machts Sinn
      Hallo Machts Sinn,

      Danke erst mal für die aufmunterten Worte, tut einfach Gut.

      Was mich jetzt stört ist, dass ich nach Aktenlage des MD der AfA mit Einschränken voll,also mehr als 6 Std. tgl. einsetzbar bin.
      Lt. Schreiben der KK vom 07.02.2013 besteht derzeit kein valides Leistungsbild auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.
      Freundliche Grüße

      Sblue56 :huhu:

      Das Spiel mit Versicherten ...

      .
      ... läuft so - jeder Versicherungsträger schiebt seine "Bauern" in eine
      andere Richtung, so wie es ihm gerade beliebt!

      Das muss für die Versicherten nicht unbedingt ein Nachteil sein -
      wenn sie verstehen, damit umzugehen. :z1:

      Zunächst ist wichtig, dass du mit dieser Feststellung volles Arbeitslosen-
      geld bekommst - und bis zum Ablauf der Anspruchsdauer in 18 (oder 24 ?)
      Monaten wird das weitgehend geklärt sein, wenn du daran interessiert
      bist, damit dann der reibungslose Übergang in die Erwerbsminderungsrente
      klappt - oder wäre die jetzt schon höher?

      Gruß und Frohe Ostern!
      Machts Sinn
      Hallo Machts Sinn,

      die Anspruchsdauer ist 18 Monate und die EM Rente wäre jetzt ca. 100 EUR niedriger. Ich kann schon gut damit umgehen, nur sollte mich dann auch die AfA in Ruhe lassen! Am 23.04. habe ich nochmal Termin bei der AfA und danach werde ich mich mal an den EM Rentenantrag wagen. Ich hoffe doch schon, dass ich das volle Arbeitslosengeld bekomme, wie gesagt der Bescheid liegt mir noch nicht vor. Schöne Ostergrüße :hase:
      Freundliche Grüße

      Sblue56 :huhu:
      Hallo Sblue,

      ist das Gutachten denn schon besprochen? Andernfalls warte das zunächst ab,
      mache dabei Einwände geltend - aber ohne dich einzuschränken ! - und überlege
      anschließend weiter, wenn du alle Unterlagen für die Gesamtbeurteilung zusammen
      hast (KK, AA, Ärzte ... ), denn in deiner Situation läuft die Zeit zu deinen Gunsten.

      Das mit dem Rentenantrag musst du dir sehr gut überlegen! Der wäre aus meiner
      Sicht momentan nur sinnvoll, wenn du an einer Ablehnung interessiert wärst, nach
      der Verwaltungsvereinbarung zwischen BA und DRV, hier Anlage 1

      GA-Alg-145.pdf

      könnte die DRV vielleicht sogar ohne weitere Prüfung allein aufgrund des AA-Gutachtens
      ablehnen ... Da wäre es wohl besser, zunächst das AA-Gutachten anzugreifen.

      Aber immer schön bedächtig, eins nach dem Anderen!

      Oster-Gruß!
      Machts Sinn
      Hallo Machts Sinn,

      das Gutachten ist noch nicht besprochen. Mir wurde im Januar von der DRV " Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben bewilligt". Wie wirkt sich das jetzt in meiner Situation aus, ist das Gut oder Schlecht, hast Du diesbezüglich schon Erfahrung gemacht ?

      Der SB der AfA sagte mir, dass jeder EM Rentenantrag von vorne her abgelehnt wird und ich hätte dann im Widerspruchs- Klageverfahren noch genügend ALG I Anspruch um das Finanziell durchzustehen.

      Irgendwo habe ich mal gelesen, dass bei EM Rentenbezug auch eine Betriebsrente gezahlt werden muss. Kannst Du mir das bestätigen? Ich habe vom letzten Arbeitgeber Anspruch auf eine Betriebsrente!

      Die volle EM Rente + Betriebsrente wäre Natürlich höher als ALG I oder KG!!!

      Ich höre auf Deinen Rat und warte erst mal ab.

      Schöne Ostergrüße
      Freundliche Grüße

      Sblue56 :huhu:
      Ja wenn das so ist Sblue,

      - Bewilliung LTA - dann muss es ja auch bei der Rentenversicherung bereits ein ärztliches Gutachten und eine interne beratungsärztliche Auswertung dazu geben, dann hat wahrscheinlich die AA sogar vom Gutachten der Rentenversicherung abgeschrieben … Und wenn du LTA beantragt hast, musst du dabei ja ebenfalls Angaben zum Gesundheitszustand gemacht haben – dann sieht für mich alles wieder ganz anders aus, aber wie … ? Da musst du zunächst alle Auswertungen zu deinem Gesundheitszustand – auch im Hinblick auf die Auswirkungen am Arbeitsmarkt haben – und einen näheren Einblick zu ermöglichen.

      Nach meiner Meinung, hast du sehr recht mit der Annahme, dass die Rentenversicherung gerne ablehnt. Das ist für sich ein riesiges Problem. Das zweite riesige Problem ist aber nicht die Rechtsanwendung der verschiedenen Sozialversicherungsträger auf einen Sachverhalt, sondern dass der Sachverhalt bei gesundheitlichen Einschränkungen und ihren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt so gut wie nie eindeutig feststeht.

      Das liegt am Begutachtungs(un)wesen, weswegen im Zusammenhang mit bevorstehenden Gutachten große Vorsicht geboten ist. Was mal irgendwo in einem Gutachten geschrieben wurde, wird von nachfolgenden Gutachtern gerne abgeschrieben. Selbst wenn Gutachten unterschiedlich ausfallen ist das erst mal nachteilig, denn Zweifel gehen immer zu Lasten des Antragstellers. Und da gilt meist: je mehr Gutachten je mehr Zweifel, je nachteiliger für den Antragsteller. So sind die Verfahren meist mehr von der Hoffnung auf das endlich richtige Gutachten geprägt als auf Erfolgsaussicht begründet.


      Natürlich musst du beim Vergleich, ob Rente oder Arbeitslosengeld höher ist, die Gesamtrente einbeziehen, wenn du Anspruch auf Betriebsrente hast natürlich auch die. Schau mal in die Unterlagen dazu, vermutlich steht darin, dass du Betriebsrente bekommst wenn du von der gesetzlichen Rentenversicherung Rente bekommst, wahrscheinlich auch bei Erwerbsminderungsrente, im Falle einer halben Erwerbsminderungsrente auch nur die halbe Betriebsrente – aber ich kann dir dazu natürlich gar nichts „bestätigen“.

      Bestätigen kann ich dir aber, dass dein „Fall“ wegen gesundheitlicher Probleme im fortgeschrittenen Lebensalter mit Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis und den Fragen im Zusammenhang mit Krankengeld, Arbeitslosengeld und Rente kein Einzelfall ist, sondern wohl sehr viele Andere in vergleichbarer Situation sind, „typisch“!

      Deswegen hat diese Diskussion hier sicher auch Wirkung über deinen Einzel-„Fall“ hinaus. Auch deswegen wäre es wichtig, wenn so relevante Gesichtspunkte wie eine LTA-Bewilligung o. ä. rechtzeitig einbezogen werden können, bevor das zu sehr in die falsche Richtung läuft.

      Gruß!
      Machts Sinn
      Hallo Machts Sinn,

      die Rentenversicherung beruft sich auf den Reha - Abschlussbericht, dort wurde ja schon auf verschiedene gesundheitliche Einschränkungen hingewiesen.Die Reha war vom 12.09.2012 - 02.10.2012. Angaben zum Gesundheitszustand habe ich beim LTA Antrag nicht gemacht.

      Es sind ja mittlerweile 3 Gutachten erstellt worden, bei denen ich anwesend war. 1. DRV ( Reha-Abschlussbericht), 2. MDK,3. MD! Das neuste Gutachten des MD der AfA wurde nach Aktenlage erstellt.

      Wegen der Betriebsrente habe ich nur ein Schreiben bekommen, dass ich Anspruch auf eine Betriebsrente habe, mehr nicht. Müsste ich nochmal bei der EX-Firma nachfragen!

      Aber das mit der LTA Bewilligung habe ich schon einmal mitgeteilt! Ich glaube im ELO Forum, aber leider keine Antwort bekommen.
      Freundliche Grüße

      Sblue56 :huhu:
      Hallo Machts Sinn,



      nach den schönen Brief an meine KK habe ich noch nichts von der KK
      gehört. Jetzt wollte ich mich an das Sozialgericht wenden, nur weiß ich
      nicht genau was ich da Schreiben soll.Eventuell" Antrag auf einstweilige
      Anordnung, zur Auszahlung des fälligen Krankengeldes oder so ähnlich ?
      Könntest Du mir bitte behilflich sein.
      Freundliche Grüße

      Sblue56 :huhu:
      Hallo Sblue,

      kannst du den "schönen Brief" mal hier einstellen?

      Sieht so aus, als wollte deine Krankenkasse vor der letzten
      Krankengeld-Zahlung noch mal "Kräftemessen" mit dir spielen.
      Wahrscheinlich bringt sie dann beim nächsten Zug den Trumpf
      aus dem Ärmel:

      "ätsch - Sie haben den Auszahlschein nur bis 06.03. vorgelegt!" -
      wir möchten aber einen weiteren ...


      Und dann kommt es darauf an, ob du auch gerne spielen oder
      lieber schnell das Geld willst.

      a. spielen:
      die Krankenkassen sind nach Gesetz und Rechtsprechung verpflichtet,
      das Krankengeld auf der Basis der Prognoseentscheidung des Arztes (AUB)
      für die Zukunft zu zahlen - also aufgrund des vorgelegten Auszahlscheines
      vom 06.03. bis zum Ende des Monats bzw. bis zur Aussteuerung, wenn
      die AUB so lange festgestellt ist. Tatsächlich zahlen sie immer erst nachträglich
      für die Vergangenheit ... das wäre eine prima Spielwiese, und das Spiel dauert
      endlos, ... naja, ich weiß nicht ob du solange so großen Spaß daran hast ?

      b. Geld:
      nachdem du Krankengeld ohnehin über das bisherige Aussteuerungsdatum hinaus
      beanspruchst, wäre mein Vorschlag, einen aktuellen Auszahlschein einzureichen.
      Vielleicht willst du dafür erst noch Reinhard Mey bemühen und einen Antrag auf
      Erteilung dieses Antragsformulars stellen, aber auf die Formulare kann der Arzt
      auch ohne solches zugreifen, die gibt es auch im Internet
      - dazu diese Petition: epetitionen.bundestag.de/petit…forum/Beitrag_268554.html -
      Aber wenn du einen weiteren Auszahlschein einreichst, schreibe ausdrücklich
      dazu, dass du das Geld nicht nur bis zur Aussteuerung, sondern gleich auch
      für den Monat April willst ...

      Alles weitere später, muss jetzt dringend zum Spielen ...

      Gruß!
      Machts Sinn
      Hallo Machts Sinn,

      der Brief ist im Beitrag Nr. 66 #post1316 .

      Den nächste Auszahlschein kann ich erst am Montag holen, mein Doc hat solange Urlaub. Mein Doc hat auch genügend Auszahlscheine vorrätig :aetsch:
      Freundliche Grüße

      Sblue56 :huhu:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „sblue56“ ()