Krankengeld Verlust wegen Krankengeld Falle

      Hallo Murmeltier,

      auch wenn ich mit der sog. Krankengeld-"Recht"sprechung des BSG
      noch lange nicht zufrieden bin, glaube ich, dass du dir diesen Text
      auf der Zunge zergehen lassen und bester Dinge sein kannst:



      Im Übrigen:
      Krankengeld Verlust wegen Krankengeld Falle
      Krankengeld Verlust wegen Krankengeld Falle

      Schönen Gruß!
      Machts Sinn
      Hallo Guten Tag,

      Ich hab die Urteile des BSG vom 11.05.2017 gelesen.
      Hört sich ja sehr gut an.

      Habe heute beim Sozialgericht Augsburg angerufen und wollte eine Sachstands Auskunft.

      Meine Akte liegt bei der Richterin und das nun schon seit zwei oder drei Monaten.

      Die Klageerwiderung bzw. Klageweiterführung ist seit 17.10.2016 beim Sozialgericht Augsburg.

      Habe ich eine Möglichkeit den Fall zu beschleunigen?

      Gruss
      Murmeltier

      murmeltier schrieb:


      Habe ich eine Möglichkeit den Fall zu beschleunigen?

      Nein, nicht wirklich, jedenfalls nicht zu deinem Vorteil.

      Bei Krankenkassen und vor der "Krankengeld-Sozialgerichtsbarkeit"
      bist du sozusagen "in Gottes Hand" und darauf beschränkt, dich
      in Demut zu üben; manchmal hilft auch beten ..., selten eine
      Verzögerungsrüge:

      de.wikipedia.org/wiki/Rechtssc…chen_Ermittlungsverfahren.
      Hallo Guten Tag,

      So nun ist ein Jahr das ich vom Sozialgericht nichts mehr gehört habe.

      - Keine Sachstands Auskunft. (Weder Telefonisch noch Schriftlich)
      - Klage Einreichung 07/2015
      - Klageerwiderung bzw. Weiterführung 10/2016
      - Weitere Klagebegründung 07/2017 mit Vermerk auf BSG Urteile vom 11.05.2017

      Wird hier versucht beim Sozialgericht etwas zurecht zu biegen?

      Dem Sozialgericht Augsburg können ja die Urteile des BSG vom 11.05.2017 nicht verborgen geblieben sein? Oder doch?

      Gruss
      Murmeltier
      Hallo Murmeltier,

      noch schlimmer als die Untätigkeit des Sozialgerichts Augsburg
      ist die Ignoranz der AOK Bayern: Das BSG-Urteil vom 11.05.2017
      ist sicher keine Meisterleistung - im Gegenteil! - aber dass deiner
      Klage abzuhelfen ist, sollte auch eine AOK - sogar in Bayern - er-
      kennen können.

      Schönen Gruß!
      Machts Sinn

      Machts Sinn schrieb:

      aber dass deiner
      Klage abzuhelfen ist, sollte auch eine AOK - sogar in Bayern - er-
      kennen können.


      Ja das könnte die AOK bestimmt. Meines erachtens ist das pure Ignoranz der AOK.

      Falls sich das Sozialgericht oder die AOK doch zu einer positiven Entscheidung "durchringen" steht mir der nächste Streit ins Haus.

      Wenn ich eine Nachzahlung vom Krankengeld erhalte, läuft das Geld beim Jobcenter unter "Zuflussprinzip" bzw. Einkommen.

      Und das Jobcenter streicht mir sofort meine Leistungen.

      Das ich Schulden wegen der Krankengeldfalle und dem Wegfall des Krankengeldes habe interessiert dann niemand.


      Gruss
      Murmeltier
      Ein kleiner Lichtblick

      Mein Anwalt hat 24.11.2017 mit der zuständigen Richterin vom Sozialgericht Augsburg telefoniert.

      Jetzt warten auf den Sachstands Bericht.

      Darauf bin ich mal gespannt was da drin steht.

      Mittlerweile glaube ich das nur einige Sozialgerichte in Deutschland (Mainz, Speyer) über Krankengeld entscheiden können.

      Der Rest macht die Augen zu, oder Aussitzen ist auch eine gute Taktik.

      Gruss
      Murmeltier

      Machts Sinn schrieb:

      Die Bescheinigung bis 12.04.2015 und ab 13.04.2015 ist - auch lt. Rechtsprechung des 16. Senates des LSG
      NRW - aber lückenlos. Wenn die AOK tatsächlich "überschneidend" meinte, hätte sie das so transportieren
      müssen. Auf einen widersprüchlichen Klammerzusatz sollte sie sich nicht berufen können und dürfen, denn
      der diente nicht der Klärung; die dadurch entstandene Verwirrung muss sich die AOK zurechnen lassen[/quot

      BSG Urteil vom 11.05.2017
      up.picr.de/29188127oj.pdf

      Mir stellt sich die Frage welche Ziel verfolgt die 12 Kammer des Sozialgerichts Augsburg.

      Für mich als Laie ist die Rechtslage klar.

      Gruss
      Murmeltier
      Heute den Deutschen Sozialrechtsverband in Kassel angeschrieben per email.
      Mit der Bitte um Stellungnahme "Warum beim Sozialgericht Augsburg nichts passiert in meinem Fall"

      Hier die Antwort:
      auf Ihre Anfrage muss ich Ihnen leider mitteilen, dass der Deutsche Sozialrechtsverband sich ausschließlich mit der wissenschaftlichen Durchdringung des Sozialrechts beschäftigt und zu diesem Zweck regelmäßig wissenschaftliche Tagungen veranstaltet.

      Die von Ihnen erbetene Auskunft ist ihm leider nicht möglich

      murmeltier schrieb:


      mit der wissenschaftlichen Durchdringung des Sozialrechts beschäftigt


      Mich würde interessieren, mit welchem Ergebnis der Deutsche Sozialrechtsverband e. V.
      das Krankengeld-Recht, insbesondere den SGB X-widrigen Selbstvollzug des fiktiven
      Parallel-Rechts (= illegale BSG-Krankengeld-Falle)
      in den letzten 10 Jahren durchdrun-
      gen hat.

      GKV Spitzenverband "Bericht für die Krankenkasse bei Fortbestehen der Arbeitunfähigkeit"

      Hier der Link:
      aerzteblatt.de/archiv/171140/3…ragsaerztliche-Versorgung

      Grundlage für die
      Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit sind die Anforderungen der
      Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie (AU-RL). So liegt nach § 2 AU-RL
      Arbeitsunfähigkeit vor, wenn

      Bezieher der Grundsicherung für Arbeitsuchende –
      „Hartz IV“ – krankheitsbedingt, nicht in der Lage sind, mindestens drei
      Stunden täglich zu arbeiten oder an einer Eingliederungsmaßnahme
      teilzunehmen

      Da brauch ich mich nicht wundern wenn mein Hausarzt "Mich nur krankschreiben könnte wenn ich keinen Kugelschreiber mehr halten kann"

      AOK Bundesverband, GKV Spitzenverband Antwort auf mein Schreiben

      Ich habe folgende Stellen angeschrieben mit der Rechtslage und der Untätigkeit des Sozialgerichts Augsburg zu meinem Krankengeld Fall.

      - AOK Bundesverband Hr. Litsch
      - GKV Spitzenverband Fr. Pfeiffer
      - AOK Bayern Hr. Platzer, Hr, Räde
      - Bayerisches Staatsministerium Fr. Huml
      - AOK Rheinland Pfalz Fr. Stippler ( Neue Vorsitzende der AOK Bayern


      Hier die Antwort vom AOK Bundesverband und GKV Spitzenverband
      Dateien

      Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

      .
      Für die Opfer der gesetzlichen Krankengeld-Falle
      scheint sich keiner zu interessieren. Jedenfalls hat
      sich bisher niemand auf den Text eingelassen.

      Zum AOK-Bundesverband und zu den 11 AOKn:
      krankenkassenforum.de/neue-kra…308.html?highlight=#87308

      Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege



      .
      Hallo Murmeltier,
      wer infolge unangemessener Dauer eines Gerichtsverfahrens als
      Verfahrensbeteiligter einen Nachteil erleidet, wird angemessen
      entschädigt. Die Angemessenheit der Verfahrensdauer richtet sich
      nach den Umständen des Einzelfalles, insbesondere nach der
      Schwierigkeit und Bedeutung des Verfahrens und nach dem Verhalten der
      Verfahrensbeteiligten und Dritter. Eine Entschädigung erhält ein
      Verfahrensbeteiligter nur, wenn er bei dem mit der Sache befassten
      Gericht die Dauer des Verfahrens gerügt hat, die Verzögerungsrüge
      erhoben hat.

      Somit Verzögerungsrüge einreichen.

      Gruß
      Ancyst