Berechnung der Blockfristen, bitte um Hilfe

      Berechnung der Blockfristen, bitte um Hilfe

      Hi, ich verzweifle grade an der Berechnung meiner Blockfristen und hoffe ihr könnt mir helfen.
      Ich versuchs mal zu umreißen:

      Beschäftigt bis 01.06.2015
      Danach ALG 1 mit folgenden Unterbrechungen:
      Im Juli '15 eine Woche AU wegen Krankheit A
      Im Herbst '15 3 Monate AU wegen Krankheit B -> mit KG-Bezug
      Danach 1 Monat im ALG 1 Bezug
      Ab Ende '15 AU wieder wegen Krankheit A bis heute.
      Nun soll ich ausgesteuert werden mit der Begründung: Krankheit B kam zu A hinzu und deshalb werden die AU-Zeiten addiert.

      Nun stellt sich für mich die Frage der Blockfristen, WEIL ich wegen Krankheit B auch früher schon immer wieder in Behandlung war. Laut Krankenkasse seit Mitte der 2000er Jahre. Die erste AU zur Krankheit B (da war ich noch in Arbeit) die ich finden kann ist allerdings erst von Herbst '13.

      Ich sehe das nun so, das die Blockfrist für B im Herbst '13 anfing. Krankheit B ist durchgehend bis heute, also kam Krankheit A im Juli '15 hinzu. Durch das "hinzukommen", fängt die Blockfrist für B auch im Herbst '13 an, ist das korrekt?
      Das heißt der erste Block endet im Herbst '16 und ich wäre schon im zweiten Block drin!
      Da ich für Krankheit B im ersten Block "nur" drei Monate (von Ende '15 bis Herbst '16) KG bezogen hatte, müßte mir doch seit Herbst '16 im zweiten Block nocheinmal 78 Wochen KG zustehen! Ganz egal ob ich nun weiter für Krankheit A oder B AU geschrieben bin.
      Was meint ihr, ist meine Rechnung korrekt?

      Da ganze auch in Verbindung mit der Info die ich hier bekommen habe: 156 Wochen Krankengeld?

      Macht es Sinn, mir einmal eine Auflistung der Blockfristen durch die Krankenkasse erstellen zu lassen?
      Oder kann ich mir damit ins eigene Fleisch schneiden wenn die KK z.B. feststellt, das ich eigentlich seit Ablauf der 1. Blockfrist nicht mehr KG-Berechtigt wäre und das Geld zurückzahlen müßte.
      Hier kommt auch hinzu, das ich garnicht weiß ob die Blockfrist für Krankheit B auch im Herbst '13 angefangen hat, oder noch viel früher (siehe die Aussage der KK, die Kranheit bestünde schon seit Mitte der 2000er).

      Hoffe ich habs einigermaßen verständlich formuliert, ich danke euch!

      "hinzu" oder "nicht hinzu" - wäre hier die Frage

      Hallo Knut7676,

      die Schilderung hört sich so an als wäre eindeutig / unstreitig, dass es sich nicht um
      Arbeitsunfähigkeiten wegen derselben Krankheit, sondern um Arbeitsunfähigkeiten wegen
      verschiedenen Krankenheiten handelt.

      Aber mit der Begründung


      Krankheit B kam zu A hinzu und deshalb werden die AU-Zeiten addiert.


      kann ich bisher nichts anfangen: Krankheit B ist doch nicht „während“ der AU aus Krankheit A
      eingetreten, also nicht „hinzu“ getreten? Wieso kommt da 3 x das Wörtchen „hinzu“ vor?

      dejure.org/gesetze/SGB_V/48.html

      Schönen Gruß
      Machts Sinn
      Hi,
      die Krankenkasse interessiert in dem Fall nicht ob die eine Krankheit während der AU-Bescheinigung der anderen Krankheit hinzugetreten ist, sondern nur, wann die Krankheit das erste Mal auftrat und wie lange sie bestand bzw. ob sie noch immer besteht.
      Diese Fragen sind in meinem Fall unstrittig, die Lage der Blockfristen allerdings nicht.
      Hi, die Krankenkasse bezieht sich auf diesen Abschnitt aus dem von dir verlinkten Dokument:

      Um “dieselbe Krankheit” handelt es sich, wenn ihr dieselbe, nicht behobene Krankheitsursache zugrunde liegt. Der regelwidrige Körper- oder Geistes-
      zustand, der die Krankheitsursache bildet, braucht dabei weder ständig Krankheitserscheinungen hervorzurufen noch fortlaufend die Behandlungs-
      bedürftigkeit zu bewirken. Es genügt vielmehr, wennein medizinisch nicht ausgeheiltes Grundleiden latent weiter besteht und nach einem beschwer-
      defreien oder beschwerdearmen Intervall erneut Krankheitssymptome hervorruft. Danach liegt “dieselbe Krankheit” vor, solange eine Grunderkran-
      kung nicht ausgeheilt ist und immer wieder zu behandlungsbedürftigen bzw. Arbeitsunfähigkeit bedingenden Krankheitserscheinungen führt


      Krankheit B ist in meinem Fall, auch laut Rehabericht und MDK-Bericht, seit vielen Jahren (s.o.) vorhanden und nach wie vor behandlungsbedürftig.
      Allerdings vermute ich, das die Blockfristen, zu meinem Nachteil, falsch berechnet wurden.
      Hmm, ich weiß nicht genau was du meinst.

      Meinst du, das nur Krankheit B die relevante Krankheit ist, da diese schon "ewig" besteht und immer noch besteht?
      Und das es somit total irrelevant ist ob es noch eine Krnakheit A, C oder X gibt bzw. wann diese dazu gekommen sind, da diese doch immer wieder der Krankheit B angerechnet werden was die Blockfristen angeht? Seh ich das richtig?

      Dann bleibt jetzt nur noch die Frage, wann begann die 1. Blockfrist von Krankheit B...
      .
      Hallo Knut,

      nur noch soviel:

      Es soll eine Krankenkasse geben, die in Herzkranzgefäßerkrankung
      und Handverletzung allen Ernstes - durch 3 Gerichtsinstanzen - eine
      - dieselbe - Krankheit sah und dachte, der 1. BSG-Senat glaubt das
      auch noch - hätte ja sein können, hat er aber nicht:

      sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/e…f%E4%DF&words=&sensitive=

      Mit anderen Worten:
      Wenn´s im linken Schuh drückt und später auch im rechten, könnte
      das dieselbe Krankheit sein, vielleicht auch wenn du "Rücken hast"
      und "Psyche".

      Schönen Gruß
      Machts Sinn
      Hi, sehr interessanter Link, hab mir mal alles durchgelesen.
      Im Bezug zu meinem Fall muss ich sagen: Es gäbe vielleicht eventuell natürlich die Möglichkeit, das ich vor Gericht irgendwann recht bekommen würde, das beide AUs meiner beiden Krankheiten nicht zusammen gerechnet werden können. Im Endeffekt geht es dabei allerdings auch "nur" um 3 Monate mehr oder weniger Krankengeld. Und für diese drei Monate bin ich im Moment nicht bereit diesen steinigen Weg auf mich zu nehmen.

      Zum Thema Blockfristen und einer eventuellen Falschberechnung dieser durch die Krankenkassen: Hierbei gehts es um viel längere Zeiten und dies könnte auch viel Einfluss auf zukünftige Ereignisse haben. Grade dieses Thema ist mir aber noch ein großes Rätsel, siehe mein Eingangsposting.
      Wäre dir/euch sehr verbunden wenn ihr mir da ein wenig Licht ins Dunkel bringen könntet :)
      Ja Knut7676,

      wenn A und B nur eine Krankheit sind und A oder B
      erstmals im Herbst 2013 auftrat,begann im Herbst 2013
      die 1. Blockfrist. Wenn du in der 1. Blockfrist bis Herbst
      2016 die 78 Wochen nicht ausgeschöpft hast, besteht
      anschließend in der 2. Blockfrist seit Herbst 2016 bis
      Herbst 2019 der weitere Anspruch für wieder 78
      Wochen.

      Das ist dann genau das Beispiel "bis 156 Wochen".

      Schönen Gruß
      Machts Sinn
      Ok, danke euch beiden. Ich werde nun erstmal die Übersicht über die Blockzeiten bei der Krankenkasse anfordern und bin gespannt.
      Ich wüßte überhaupt mal gerne, ob es dort schon solch eine Übersicht gibt oder ob sich nun erstmal jemand hinsetzen wird um diese zu erstellen. Ich glaube ja fast zweiteres...