Schwarzbuch sozial: So gemein ist Niedersachsen

      Schwarzbuch sozial: So gemein ist Niedersachsen

      Hannover (kobinet) "Schwarzbuch sozial" Nr.
      2: Auch 2017 bringt der Sozialverband SoVD in Niedersachsen die
      hanebüchensten Ungerechtigkeiten aus seinem Beratungsalltag ans
      Licht. Da drängen Krankenkassen Versicherte zur Kündigung ihres
      Arbeitsverhältnisses, um kein Krankengeld zahlen zu müssen, Klinken
      verweigern Behandlungen, die Deutsche Rentenversicherung (DRV) treibt
      junge Familien in den Ruin, heißt es in einer Presseinformation des
      Sozialverbands Deutschland (SoVD) Niedersachsen.

      Recht haben und Recht bekommen sind zwei verschiedene Paar
      Schuhe; dass das vor allem für Menschen zum Problem wird, denen es
      nicht gut geht, ziehe sich wie ein roter Faden durch die 2017er
      Auflage des "Schwarzbuchs sozial". "Wir stellen immer
      häufiger fest, dass für Kranken- oder Pflegekassen nicht die
      Interessen der Mitglieder im Vordergrund stehen, sondern deren
      wirtschaftliche Interessen"


      kobinet-nachrichten.org/de/1/n…ein-ist-Niedersachsen.htm


      Kasse will Krankengeld streichen und
      drängt Frau zur Job-Kündigung





      Die Techniker Krankenkasse begründet die Aufforderung

      zur Kündigung wie folgt:Ohne dieses konkrete
      Arbeitsverhältnis würde keine Arbeitsunfähigkeit mehr
      bestehen.“


      Psychisch Kranke häufig unter Druck gesetzt

      „Wir beobachten zunehmend, dass einige Krankenkassen

      gerade Patienten mit einer Krankschreibung

      aufgrund Burnout, Depression oder Ähnlichem

      vermehrt unter Druck setzen“, erzählt Lorenz

      weiter. „Vielleicht denken sie ja, dass diese Betroffenen

      schneller einknicken.“

      sovd-nds.de/fileadmin/download…s_Schwarzbuch_2017_A4.pdf