Dementer Senior in Düsseldorf - Wirbel um Bußgeld für Ausruhen an Haltestelle

      Dementer Senior in Düsseldorf - Wirbel um Bußgeld für Ausruhen an Haltestelle

      Ein
      im Internet kursierendes Schreiben des Düsseldorfer Ordnungsamtes an
      einen 86-jährigen Senior sorgt für heftige Diskussionen. Darin wird
      von dem Mann ein Verwarnungsgeld von 35 Euro dafür verlangt, dass er
      sich für einige Minuten an einer Bushaltestelle ausgeruht hat

      Konkret handelt es sich um die
      Bushaltestelle an der Friedrich-Ebert-Straße am Hauptbahnhof. Dort
      soll sich der 86-Jährige kurz hingesetzt haben. Ein Bekannter des
      Mannes veröffentlichte ein Foto des Briefs bei Facebook und schrieb,
      der Senior sei dement, herzkrank und habe sich kurz gesetzt, als er
      mit seiner 15-jährigen Hündin unterwegs war. Der Beitrag wurde von
      vielen Nutzern geteilt, mittags aber wieder gelöscht.

      Ein Stadt-Sprecher signalisierte am Montagmorgen, dass dieser
      Bußgeldbescheid echt ist. Bereits am Sonntagnachmittag hatte eine
      Sprecherin gegenüber unserer Redaktion erklärt, dass es Kontrollen
      der Bushaltestellen und entsprechende Verwarngelder durchaus gebe.
      Wenn hier ein Fehler gemacht worden sei, werde der Bußgeldbescheid
      selbstverständlich zurückgenommen.

      "Sie benutzten die Anlage des ÖPNV an der vorgenannten
      Örtlichkeit nicht ihrer Zweckbestimmung entsprechend und nutzten
      diese als Ruheplatz", heißt es in knappem Amtsdeutsch in dem
      Bescheid. Es geht um acht Minuten um die Mittagszeit. Damit habe der
      Mann gegen die Düsseldorfer Straßenordnung verstoßen.

      rp-online.de/nrw/staedte/duess…elle-zahlen-aid-1.7227557