Systemversagen: G-BA, KBV, GKV Spitzenverband, Patienten-Beauftragter und UPD als „BSG-Krankengeld-Fallen-Schubser“ ?

  • .
    Sie wissen es immer noch nicht oder können sich nicht präzise ausdrücken:


    Um die „BSG-Krankengeld-Falle zu vermeiden müssen die Arbeitsunfähigkeits-
    bescheinigungen nicht nur „lückenlos“ sein, sondern „überschneidend“!
    Stattdessen schreibt der UPD in seiner Überschrift:


    Zitat

    … muss auf lückenlose Folgekrankschreibungen achten. …


    Beratungsfall des Monats – Unabhängige Patientenberatung Deutschland | UPD


    Und der VdK formuliert im Einleitungssatz:


    Zitat

    … Entsteht hier eine Lücke bei den Krankschreibungen, kann das schwerwiegende Folgen haben. …


    Anspruch auf Krankengeld nicht gefährden | Sozialverband VdK Deutschland e.V.


    Sowohl VdK wie auch UPD sind längst darauf hingewiesen, was Sache ist. Wieso publizieren
    sie trotzdem weiterhin solchen Unsinn?


    Das tut weh! Armes Deutschland!


    Gruß!
    Machts Sinn

    5 Mal editiert, zuletzt von Machts Sinn () aus folgendem Grund: Überschrift angepasst

  • sind heute raus.


    Bin mal gespannt ob hier eine Antwort kommt. :arbeit:

    Mit freundlichen Grüßen Idefix -------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht die Signatur, ich putze hier nur.

    see1

  • Habe ich vor Monaten auch gemacht -


    bei beiden vergeblich!


    Gruß!
    Machts Sinn

    ich mit LINK nach hier :arbeit:

    Mit freundlichen Grüßen Idefix -------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht die Signatur, ich putze hier nur.

    see1

  • habe ich doch bekommen von VdK

    :arbeit:

    Mit freundlichen Grüßen Idefix -------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht die Signatur, ich putze hier nur.

    see1


  • Ist jetzt klarer, was VdK und UPD meinen? Oder ist das der Beweis?


    Wenn oben steht:


    Zitat

    … müssen die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen nicht nur „lückenlos“ sein,
    sondern „überschneidend“


    sind Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen gemeint – so wie auch VdK und UPD
    Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungenmeinen wenn sie schreiben


    Zitat

    … muss auf lückenlose Folgekrankschreibungen achten. …


    oder

    Zitat

    … Entsteht hier eine Lücke bei den Krankschreibungen, kann das schwerwiegende Folgen haben. …


    Aber vielleicht kennt auch die Referentin für Gesundheit und Pflege beim VdK,
    Frau Dr. Ines Verspohl, den Unterschied zwischen „Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung“ und
    "Krankengeldanspruch“ nicht?


    Höchst peinlich - so lässt sich jedenfalls nicht wirksam vor der "BSG-Krankengeld-Falle"
    warnen! Wieso wird sie stattdessen nicht einfach abgeschafft?


    Gruß!
    Machts Sinn

  • Ergänzend zur Klarstellung:


    Damit der Krankengeld-Anspruch „lückenlos“ ist müssen die Arbeitsunfähigkeits-
    bescheinigungen „überschneidend“ sein. Das ist ein kleiner aber wichtiger Unterschied!


    Und gleich noch eine weitere Überlgegung:


    Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland UPD ist eine Einrichtung des
    deutschen Gesundheitssystems im gesetzlichen Auftrag nach § 65b Sozialgesetzbuch V.


    Wenn sie schreibt


    Zitat

    Stolperfalle beim Krankengeld vermeiden


    Wer Krankengeld bekommt und in dieser Zeit arbeitslos wird, muss auf lückenlose
    Folgekrankschreibungen achten. Sonst kann der Krankengeldanspruch verloren gehen.


    Quelle: Beratungsfall des Monats – Unabhängige Patientenberatung Deutschland | UPD

    sollten sich Patienten und Versicherte darauf verlassen dürfen. Wenn die UPD falsch liegt
    oder sich missverständlich ausdrückt, müssten die Folgen dieses Systemversagens vom
    System – also von den Krankenkassen – getragen statt einzelnen Versicherten aufgebürdet
    werden.


    Gruß!
    Machts Sinn

  • .
    ... ist offenbar nicht in der Lage, die rechtliche Situation präzise darzustellen,
    wenn er formuliert:


    Zitat

    wird Ihnen an Mittwoch die Arbeitsunfähigkeit bestätigt bzw. eine Folge-
    bestätigung ausgestellt, gilt diese erst ab Donnerstag


    und


    Zitat

    Bei einer Lücke im Krankengeldbezug konnte dies bisher zum Verlust des
    Versicherungsverhältnisses führen.


    Das Ende des Krankengeld-Bezuges hat nämlich nichts mit einer „Lücke“ zu tun.


    Es ist auch nicht richtig, wenn dort geschrieben wird:


    Zitat

    Die Maximaldauer beträgt damit 78 Wochen.


    oder


    Zitat

    … dass der Anspruch auf Krankengeld ab Beginn der Arbeitsunfähigkeit
    wegen derselben Krankheit 78 Wochen lang besteht. … Eine Verlängerung des
    Krankengeldbezuges ist nicht möglich.


    wenn es möglich ist Krankengeld im günstigsten Falle ununterbrochen bis zu
    fast 156 Wochen zu beziehen.


    Quelle: 2013-08-Sozial-Info_Krankengeldbezug_web.pdf


    Gruß!
    Machts Sinn

  • Sehr geehrter Herr XXXXX,
    auf Ihre unten stehende Anregung möchte ich wie folgt eingehen:
    Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt und die dazu gehörenden rechtlichen
    Vorschriften sind in der Praxis in der Tat schwierig.
    Gemäß
    § 46 SGB V entsteht der Anspruch auf Krankengeld „…von dem Tag an, der
    auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt.“
    D.h., wenn ein Versicherter bis zum 25.10. eine AU-Bescheinigung von
    seinem Arzt hat, muss er spätestens am 25.10. von seinem Arzt eine neue
    AU-Bescheinigung erhalten, die dann ab dem 26.10. den Anspruch auf
    Krankengeld begründet. Hierauf bezieht sich die Formulierung
    „lückenlos“. Dass der Versicherte dazu spätestens am letzten Tag seiner
    aktuellen AU zum Arzt muss und auch für diesen Tag vom Arzt die Au
    bestätigt bekommen muss, beschreiben Sie als „überschneidend“.
    Da die AU-Bescheinigung ihre Wirkung (=Anspruch auf Krankengeld) aber erst
    ab dem nächsten Tag entfaltet, wird in diesem Zusammenhang von
    „lückenlos“ gesprochen.
    Genau hierin besteht die „Falle“, die in unserm „Fall des Monats“ aber auch so beschrieben ist.
    Ich hoffe ich kann hiermit Ihren Vorwurf ausräumen und verbleibe


    Mit freundlichen Grüßen


    Rainer Sbrzesny


    Eine Kopie ging an Jan Bruns


    Ich habe ihn gebeten an dieser Diskussion teil zu nehmen.

    Mit freundlichen Grüßen Idefix -------------------------------------------------------------------

    Ich bin nicht die Signatur, ich putze hier nur.

    see1


  • Genug der "Wortklauberei!" Nochmals zur Klarstellung:


    Damit der Krankengeld-Anspruch „lückenlos“ ist müssen die Arbeitsunfähigkeits-
    bescheinigungen „überschneidend“ sein.


    Entgegen der Darstellung des UPD in seiner Überschrift - s. oben - genügen

    Zitat

    lückenlose Folgekrankschreibungen

    nicht.


    Deswegen die präzise Frage:


    Sieht sich die Unabhängige Patientenberatung Deutschland - UPD - als
    Einrichtung des deutschen Gesundheitssystems nach § 65 b SGB V und ist
    sie für die "BSG-Krankengeld-Fallen-Opfer" mitverantwortlich?


    Gruß!
    Machts Sinn

  • Dieses Thema enthält 155 weitere Beiträge die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.