Bestandserwerbsminderungsrentner werden von der SPD.GRÜNE,CDU/CSU, Gewerkschaften, VdK, Sovd im Stich gelassen, Aufruf zur Demo

      Solange das Bundesverfassungsgericht für Recht erklärt, dass für Arbeitnehmer und Rentner
      nicht die gleichen Rechte gelten wie für Beamte, solange sind
      wir weit entfernt ein demokratischer Rechtsstaat zu sein.
      Es ist erschreckend mit welcher Selbstgerechtigkeit unsere Eliten
      ein Zwei-Klassenrecht verinnerlicht haben und vertreten.
      Deshalb keine politische Beeinflussung der Justiz.
      Was nützt das Grundgesetz, wenn es nicht für alle Menschen gilt?
      In Bezug auf die Renten wurde es einfach ausgehebelt
      und die dummen Rentner lassen sich dies alles gefallen.
      Freundliche Grüße
      Ancyst
      Die sächsische Landesregierung gab auf zwei kleine Anfragen des
      Linke-Abgeordneten Dietmar Pellmann bekannt: Zwei Drittel der
      NeurentnerInnen hatten das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet. Ca.
      80 Prozent der säschsischen NeutrentnerInnen waren Ende 2012 vor dem
      Eintritt in die Rente erwerbslos, selbständig oder minimal
      erwerbstätig. Nur rund 20 Prozent standen noch in einem
      sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis.
      94 Prozent der
      Neurentnerinnen müssen dauerhafte Abschläge in Kauf nehmen. Bei den
      Rentnern sind es 90,7 Prozent.

      Aber für die Banken ist
      Geld da. So "stützt" die Bundesrepublik deutsche Banken
      noch immer mit Milliardenbeträgen. Der Bankenrettungsfonds Soffin
      hat nach Angaben der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung
      (FMSA) 17,1, Milliarden Euro
      an "Hilfs"geldern gezahlt.

      altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=6308
      Wenn das Leistungsniveau weiter sinkt, werden in Zukunft immer
      mehr Menschen trotz jahrzehntelanger Beitragszahlung keine
      auskömmlichen Renten mehr erhalten. Gleichzeitig werden schon heute
      die Rentnerinnen und Rentner immer weniger an der allgemeinen
      Wohlstandsentwicklung beteiligt, da die Orientierung der jährlichen
      Rentenanpassungen an der Lohnentwicklung weitgehend aufgegeben
      wurde." ...
      "Das Rentenniveau muss deshalb mindestens
      auf dem heutigen Stand stabilisiert werden. Alterssicherung ist mehr
      als Armutsvermeidung." ...
      "Rentnerinnen und Rentner
      sind von Rentenkürzungen unmittelbar betroffen. Doch jede
      Rentenkürzung ist zugleich eine Rentenkürzung für die nächste
      Generation.
      Sichere und auskömmliche Renten sind daher im
      Interesse von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ebenso wie von
      Seniorinnen und Senioren, von jüngeren und
      älteren Menschen."
      ...
      "Die gewerkschaftliche Interessenvertretung für
      Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer endet deshalb NICHT mit dem
      Rentenzugang. DGB und Mitgliedsgewerkschaften
      bilden eine
      generationenübergreifende Solidargemeinschaft und nehmen auch in
      diesen Fragen einen Gestaltungsauftrag wahr: für Arbeitnehmerinnen
      und Arbeitnehmer, für Seniorinnen und Senioren und gemeinsam mit
      ihnen."

      Diese Auszüge aus dem rentenpolitischen
      Grundsatzbeschluss des Kongresses sind eindeutige Bekenntnisse zur
      Stabilisierung des Rentensystems und zur Durchsetzung
      auskömmlicher
      Renten. Doch ebenso wichtig ist die Aussage, dass sich der DGB und
      seine Gewerkschaften als generationenübergreifende
      Solidargemeinschaft verstehen
      und die gewerkschaftliche
      Interessenvertretung nicht mit dem Rentenzugang endet.

      Es wäre tragisch, wenn diesen klaren Bekenntnissen keine entsprechenden
      gewerkschaftspolitischen Initiativen folgen. Sie sind unverzichtbar,
      weil die Große Koalition
      nicht bereit ist, diese Forderungen zu
      erfüllen, weiterhin die Absenkung des Rentenniveaus auf 43% zulässt
      und auch die Kürzungsfaktoren beibehalten will.

      altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=6317
      Bericht Deutscher Bundestag / Ausschuss für
      Arbeit und Soziales / Anhörung von Sozial-Experten :


      08.08.2014 11:09 Uhr

      Am 5.05.2104 zum Thema -Renten -Verbesserung !!



      Und man muss sich schon fragen ,weshalb die Bundesregierung so viel Geld
      ausgibt -für die Herren -Experten , wenn sie nicht bereit ist -
      deren Rat zu befolgen !!! Kann das vielleicht daran liegen, weil sich
      die Experten in einem Punkt alle einig sind : die Abschläge sind
      nicht nur unsozial, ungerecht , sondern gehören längst abgeschafft !!!



      dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/020/1802046.pdf



      openpetition.de/petition/blog/…ten-vor-dem-60-lebensjahr
      ....
      die Damen und Herren Politiker müssen doch
      beschäftigt werden als Alibi für ihre Anwesenheit
      in Berlin...
      deshalb gibt es Ausschüsse - für Alles und Nochwas.....

      die Ergebnisse sind wahrscheinlich nicht so wichtig
      und werden wie welchunsinn sagt, entsorgt...
      Gruss
      daggi58 :rolleyes:
      Hallo Ancyst,

      ja, aber manche Länder haben es übertrieben...
      mit ihrem Rentenrecht.....
      Heute morgen steht in meiner Tageszeitung
      ein wunderbarer Leserbrief wegen der
      Renten bei Erwerbsminderung.
      Da geht es drum, dass Frau Nahles im Walhlkampf sich so
      stark gemacht hat, für die soziale Gerechtigkeit auch in Bezug
      auf Menschen, die krankheitsbedingt eine Rente einreichen müssen.
      Der Leser schrieb : Donnerwetter. sollte es wirklich so sein, dass die SPD endlich
      zu ihren eigentlichenWurzeln zurückkehrt?

      Dann weiter, dass er sich so was von veräppelt fühlt, es hätte Gerhard Schröder
      nicht besser gekonnt.......

      Meiner Meinung nach ist es völlig egal, welche Partei du in Deutschland wählst,
      soziale Gerechtigkeit wird es hier so schnell nicht geben.
      Gruss
      daggi58 :rolleyes:
      Hallo Daggi,
      seit 2001 hat sich das Rentenrecht massiv verschärft.
      wer war an der Regierung: SPD und Grüne
      seit 2004 Harz IV
      Würde man den "Rententopf" nicht missbrauchen, wäre genug Geld da.
      Das wird sich in den nächsten Jahren verschärfen
      Vielleicht wachen dann ein paar mehr auf.
      Freundliche Grüße
      Ancyst
      du hast vollkommen Recht.

      Unter dem Deckmäntelchen von-

      wir müssen die Fehler der Schwarz-Gelben Regierung
      wieder gerade rücken und Gelder einsparen.

      Nun, es gibt viele Politiker, die mir nicht sympatisch sind oder waren

      ( komisch, eigentlich fällt mir keiner ein, den ich so richtig mag)

      aber der Herr Schröder - der hat ja den Vogel abgeschossen.

      Wollte er sich nicht für die "Ewigkeit" empfehlen - mit seinen "guten Taten"?
      Das hat er mit Hartz 4 getan.

      Wenn man sich mit Menschen unterhält oder in der Presse die Meinungen der Leute einholt,
      da gibt es keinen, der mit dieser Situation zufrieden ist.
      Und das hat nicht nur damit zu tun, dass wir Deutsche oft als Schwarzseher und Pessimisten angesehen werden.
      Wir sind das Volk, wir wählen unsere Volksvertreter - da stimmt doch dann etwas nicht.
      Jeder, der kandidiert und dann "endlich" die Macht hat, um etwas zu verändern
      verändert nur sich selbst, indem er genau wird, wie alle schon vor ihm.

      Ich fand mal die Grünen sehr gut, aber heute? Sie sind genauso angepasst wie alle Anderen - siehe BW
      Gruss
      daggi58 :rolleyes:
      Die Grünen beschäftigen sich nur mit sich selbst!!!!
      Genauso wie die LINKE!!!!!!!!!!
      Solange wir so viele Nichtwähler haben immerhin
      bei der letzten Bundestagswahl 17,5 Millionen.
      Vielleicht kommt der bestimmte Tag eher,
      wo sich die Politik was einfallen lassen muss.
      Freundliche Grüße
      Ancyst

      Nichtwähler

      Hallo Ancyst,

      die Menschen sind verunsichert und politikmüde.
      Was oder wen soll man denn heute noch wählen?
      Die da oben machen ja doch was sie wollen, und nicht was das Volk will.

      Früher war das einfacher hier im Westen -

      da gab es die Arbeiter, die die SPD wählten
      die Unternehmer von der FdP
      und die Christlichen von CDU/CSU

      im Osten- nun da brauchen wir nicht drüber zu reden...

      Schöne Worte haben heute alle, aber die Taten sprechen für sich.

      PS: ich rede schon wie mein Opa seinerzeit
      Gruss
      daggi58 :rolleyes:
      Essen für Rentner-

      guenter-pilger.de/essen_in_essen.htm


      Um die immer wieder gestellte Frage seriös

      zu beantworten, ob man in Essen gut essen kann, zeige ich hier eine
      typische Rentnermahlzeit nach

      diversen Rentenkürzungen,

      diversen Renten- und Gesundheitsreformen,

      diversen Nullrunden,

      und natürlich nach der Rentensteuer


      Das Geschirr mit dem
      Goldrand stammt noch aus besseren Tagen.

      Mahlzeit!
      (Sollten Sie gelacht
      haben? Keine Sorge, es wird Ihnen noch vergehen!)
      Die neue Bundesregierung macht rentenpolitisch da weiter, wo die
      alte aufgehört hat, sie kürzt heimlich alle Rentenansprüche und
      Renten und feiert sich dafür noch. Anstatt eine richtige
      Rentenreform auf den Weg zu bringen, mit dem Ziel, dass end­lich
      alle Bürger pflichtversichert werden, werden lediglich
      Um­verteilungen auf Kosten aller Arbeitnehmer und Rentner
      be­schlossen. Die versicherungsfremden Leistungen werden weiter
      erhöht. Sie gehen aber statt auf Kosten aller Bürger wieder einmal
      allein zu Lasten der Pflichtversicherten und Rentner
      . Dabei wäre es
      höchste Zeit und ein Gebot des Gleichheitssat­zes, die
      Kindererziehungszeit vor 1992 nicht nur um einen, sondern endlich um
      zwei Entgeltpunkte zu erhöhen. Aber soviel Gleichheit der Mütter
      halten Union und SPD dann doch für übertrieben.

      Und ausgerechnet diejenigen Politiker wettern am lautesten gegen
      die Verbesserungen für unsere Mütter, die noch nie einen Cent in
      die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben, aber
      selbstverständlich für sich selbst andere, wesent­lich bessere
      Regelungen der Altersversorgung in Anspruch nehmen, insbesondere
      junge Abgeordnete, die offensichtlich schon voll den Lobbyisten der
      Versicherungswirtschaft verfal­len sind.

      Lasst uns immer daran denken:

      Die gesetzliche Rentenversicherung ist, so wie sie ist, politisch
      gestaltet worden und politisch gewollt: Ungerecht und Un­recht.

      Und ebenso ist die Versorgung von Politikern und Beamten politisch
      gestaltet worden und politisch gewollt: Ohne Demografie-, und ohne
      Finanzierungsprobleme.

      Unsere Politiker bräuchten also nicht ins Ausland zu fahren, um
      Demokratie und Rechtsstaatlichkeit für alle Bürger einzufor­dern.

      adg-ev.de/publikationen/adg-fo…14/901-editional-mai-2014
      Politiker schlafwandeln: Eine
      herzkranke Gesellschaft! Lobbyistin Kollegin Andrea Nahles (SPD)
      findet Rentner total überflüssig, deshalb fördert sie- und hre
      Vorgängerinnen und Vorgänger die Altersarmut und speist die Alten
      mit Rentenalmosen ab, - macht sie zu Tafelrentnern
      . Damit soll wohl
      der biologische Weg voran getrieben werden,
      damit die Enkel früher
      ihre Großeltern verlieren?

      altersdiskriminierung.de/themen/artikel.php?id=6365

      welchunsinn schrieb:

      Vielleicht werden die Bürger ja bald mal wach.

      Die Bürger sind schon wach, nur die ältere Generation die sich mit Internet nicht auskennen schlafen noch,
      Spätestens nächstes Jahr dürfte durch die Einführung des Mindestlohn, von stolze 8,50 Euro, in der Bevölkerung angekommen sein, dass es um die Existenz geht - um den Überlebenskampf.


      Der Mindestlohn hat aber auch seine Folgen für die Nebenkosten, alleine bei uns wirkt sich das auf 300,-€uro im Monat aus, die auf die Mieter Anteilsmäßig umgelegt werden.

      Auch im Gastrobereich muss mit mehr gerechnet werden.
      Mit freundlichen Grüßen Idefix -------------------------------------------------------------------
      Ich bin nicht die Signatur, ich putze hier nur. :putzen:
      ...............


      Anmerkung Leider sind immer noch zu viele zu naiv und schenken der Politik , den Behörden und den Verbänden ihr Vertrauen.


      Und das sind oft genug die Älteren Menschen, die vertrauensvoll denken:

      Die "DA OBEN" werden schon alles Richtig machen.....
      und können sich nicht vorstellen, wie es wirklich ab geht....
      Gruss
      daggi58 :rolleyes:
      "Erwerbsminderungsrenten bereiten Anlass zur
      Sorge"

      Anlass zur Sorge bereiteten die Renten, die nicht aus
      Altersgründen, sondern wegen Krankheit ausgezahlt werden,
      ergänzte Sabine Graf, stellvertretende Vorsitzende des
      Landes-DGB. „Die Höhe der sogenannten Erwerbsminderungsrenten
      befindet sich auf äußerst niedrigem Niveau
      . So lag die
      durchschnittliche Erwerbsminderungsrente von männlichen
      NRW-Neurentnern 2013 bei gerade einmal 667 Euro monatlich, ein Jahr
      zuvor waren es noch 101 Euro mehr. Frauen müssen mit 90 Euro weniger
      auskommen, sie erhielten 2013 nur noch 667 Euro."
      Der Report zeige zudem eine starke Veränderung bei den Diagnosen,
      die zu Erwerbsunfähigkeit führen. „Wurden 2003 in NRW noch keine
      30 Prozent der Erwerbsminderungsrenten wegen psychischer Erkrankungen
      ausgezahlt, sind es heute schon über 45 Prozent. Gleichzeitig sinkt
      der Anteil von Arbeitnehmern, die aufgrund schwerer körperlicher
      Arbeit aus dem Berufsleben ausscheiden müssten.“ Um dieser
      Entwicklung Rechnung zu tragen, forderte der DGB mehr alters- und
      alternsgerechte Arbeit in den Betrieben.

      ihre-vorsorge.de/index.php?id=…cdaba0749d57607bb112083d5
      Den wenigen Bürgern ist bekannt, dass das Bundesverfassungsgericht seine
      Rechte, die gesetzliche Rentenversicherung betreffend außer Kraft
      setzt:

      Für Arbeitnehmer und Rentner gelten nicht die gleichen Rechte wie für
      andere Bürger(Artikel 3 Grundgesetz)

      Für Arbeitnehmer und Rentner gilt nicht das Rückwirkungsverbot
      gesetzlicher Maßnahmen (Artikel 22 Grundgesetz, Rechtsstaatprinzip

      Für Arbeitnehmer und Rentner gilt nicht der Eigentumsschutz (Artikel 14
      Grundgesetz, Zweckbindung der Beiträge

      In der gesetzlichen Rentenversicherung gelten das Vertragsrecht. Das
      Bundesverfassungsgericht hat die Ablehnung einer
      Verfassungsbeschwerde damit begründet, dass Rentenbeiträge der
      Arbeitnehmer – öffentliche Mittel(also wie Steuern) darstellen,
      über deren Verwendung der Gesetzgeber entscheiden kann
      .

      Das ist Willkür kein Rechtsstaat!!!!!!!!!!
      weiter unter:

      betriebsrentner.de/fileadmin/T…_neuen_Rentengesetz_4.pdf
      Es ist an der Zeit, dass auch das
      BVerfG begreift, dass Rentner Menschen sind und keine Gänse, die die
      Politik nach Belieben rupfen darf
      . Das BVerfG verstößt mit seinen
      Urteilen gegen internationale Gesetze ebenso, wie gegen das
      Grundgesetz. Es verstößt unter anderem gegen das Gleichheitsgebot,
      weil es regelmäßig zugunsten von Beamten urteilt, aber alle Klagen
      von GRV-Rentnern abschmettert
      . Das sind Urteile nach Kassenlage und
      nicht nach Gesetz.

      flegel-g.de/index.htm


      Inzwischen gibt es auch 2 Arten von Erwerbsminderungsrentnern,
      solche, die vor dem 1. Juli 2014 eine Erwerbsminderungsrente
      erhalten haben und solche, die erst nach diesem 1. Juli eine
      Erwerbsminderungsrente zugestanden bekommen haben
      .


      Andrea Nahles ist natürlich mächtig stolz auf sich, die
      Zwei-Klassengesellschaft um eine weitere Gruppe erweitert zu haben!!!!

      Freundliche Grüße
      Ancyst