Alles zum Krankengeld

Jeder ist schon mal dem Begriff Krankengeld entgegengekommen, doch nicht viele wissen, was das überhaupt bedeutet. Das Krankengeld stellt eine besondere Regelleistung da, die sich auf die gesetzliche Krankenkasse bezieht. Es beträgt 70 % des eigenen Bruttoeinkommens und kann auf maximal 90 % des Nettoeinkommens steigen. Wenn man das Krankengeld berechnen will, dann werden die Einmalzahlungen der letzten 12 Monate, zusammen mit dem Urlaubsgeld, in Betracht gezogen. Der maximale Krankengeld Beitrag pro Kalendertag beträgt somit um die 90 Euro. Das Krankengeld wird an die Lohnfortzahlung im Falle einer Krankheit angeschlossen. Somit bekommt der Arbeitnehmer im Falle einer Krankheit bis zu maximal sechs Wochen die Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber. Mit dem Tag des Beginns der Behandlung im Krankenhaus beginnt auch der Anspruch an das Krankengeld und es wird durch die Auszahl scheine ausgezahlt. Man unterscheidet zwischen dem Krankengeld für Arbeitnehmer und dem Krankengeld für Selbstständige.

Krankengeld für Arbeitnehmer

Jeder Mensch, der regulär beschäftigt ist, hat Anspruch auf Krakengeld. Dabei beträgt die maximale Leistungsdauer des Krankengelds 78 Wochen, und zwar für eine Krankheit innerhalb von 36 Monaten. Wenn die Arbeitnehmer langfristig erkrankt sind, dann erhalten sie in der Regel 75 % des Nettoeinkommens in Krankheitsfällen.
Dabei sind Minijobs ausgeschlossen. Bei Midi-Jobs jedoch, die einen Lohn zwischen 450 und 800 Euro haben, ist das Krankengeld möglich. Dafür müssen sie aber bei der Sozialversicherung versichert sein.

Das Krankengeld für Selbstständige

Wenn man selbstständig tätig ist, dann kann man sich entweder für eine private Krankenversicherung entscheiden, oder eine gesetzliche Krankenversicherung wählen, wo man als freiwilliges Mitglied eingetragen wird. Wenn man sich für die gesetzliche Krankenversicherung entscheidet, dann kann man ein Tarif ohne oder mit Krankengeldanspruch wählen. Das Krankengeld wird erst nach dem 43. Tag im Falle einer Erkrankung gezahlt und basiert auf dem selbstständigen Arbeitseinkommen. Die Höhe liegt genau wie bei dem Arbeitnehmer, also 90 Euro pro Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.